Spendenaufruf des Eupener Vinzenz Vereins


Aktion „Sibirienkälte“

Nach einem bisher recht milden Verlauf zeigt sich der Winter nun von seiner unangenehmen Seite. Laut Wetterexperten ist er gekommen um zu bleiben, inklusive Dauerfrost.

 

Die Kälte macht den Menschen zu schaffen. Aus diesem Grund startet der Vinzenz Verein Eupen seine Spendenaktion „Sibirienkälte“.

 

Der Winter hat unsere Region mittlerweile fest im Griff haben. Besonders nachts ist es eisig. Meteorologen rechnen mit einer Kältewelle, die bis zu vier Wochen dauern könnte. Bei solch niedrigen Temperaturen werden die Heizkörper weit aufgedreht und der Geldbeutel durch zusätzliche Kosten belastet.

 

Manche Mitbürger stellt die Wetterlage vor große Probleme. Sie sind finanziell nicht in der Lage gleichzeitig für die höheren Heizkosten und die für sich und ihre Familien benötigten Lebensmittel aufzukommen. Sie haben die Wahl entweder zu heizen und an den Lebensmitteln zu sparen oder in einer kalten Wohnung satt zu werden.

 

Eigentlich sollte sich in unserer Gesellschaft kein Mensch „die Wärme vom Mund absparen müssen“.

 

In dieser besonderen Notlage fühlt sich der Vinzenz Verein deshalb moralisch dazu verpflichtet die Zuteilung der Lebensmittel-Schecks vorübergehend zu erhöhen. Die Erfahrung zeigt, dass sich zusätzlich Menschen an den Vinzenz Verein wenden werden, die dies bisher aus Scham und Bescheidenheit vermieden haben.

 

Somit werden die zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel in der nächsten Zeit stark in Anspruch genommen.

Aus diesem Grund appelliert der Vinzenz Verein an die Großzügigkeit der Eupener Bevölkerung:

„Helfen Sie uns zu helfen und lassen Sie Hilfesuchende nicht allein!“

 

Kontonummer: IBAN: BE85 2480 1748 6706 mit dem Vermerk „Sibirienkälte“

 

Für Spenden ab 40 € wird eine Spendenbescheinigung ausgestellt.

 

Über uns

Der Eupener Vinzenz Verein wurde im Jahr 1849 von Menschen gegründet, die im Sinne seines Namensgebers ehrenamtlich und in größter Diskretion der notleidenden Bevölkerung der Stadt helfen wollten.

Beim Blättern im „Gabenbuch des Vinzenz Vereins Eupen“, das handschriftliche Eintragungen vom 20. 4. 1939 bis zum 1. 10. 1981 enthält, stellt man fest, dass die Unterstützung der Hilfsbedürftigen bis Ende der 1950er Jahre ausschließlich aus Brot und Milch bestand. Erst in den 1960er Jahren kamen Kartoffeln und vor allen Dingen Kohlen und Briketts hinzu. Außerdem erhielt jede unterstützte Familie zu Weihnachten eine Geldspende.

Im Laufe der Jahrzehnte hat sich vieles verändert. Leider gibt es auch in Eupen weiterhin Menschen, die auf die Hilfe anderer angewiesen sind.

Notsituationen und Armut haben viele Gesichter: bescheidene Renten, zu hohe medizinische Kosten, Arbeitslosigkeit, Alleinerziehende mit geringem Ein-kommen, zu hohe Miete, Verzicht auf Klassenfahrt. All das führt zu sozialer Ausgrenzung und Isolation.

In der heutigen Zeit darf man auch die Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten, die in Eupen gestrandet sind, nicht vergessen.

Bei unserer täglichen Arbeit begegnen wir größtenteils mittel- und hilflosen Menschen, die sich, besonders für ihre Kinder, ein menschenwürdiges Leben in Frieden und Freiheit wünschen. Gerade diese Menschen sind besonders dankbar für jede auch noch so bescheidene materielle, administrative  oder moralische Hilfe.

Da der Vinzenz Verein seine Unterstützung ausschließlich über Spenden finanziert, arbeitet er heutzutage nicht mehr im Stillen sondern versucht möglichst oft auf sich aufmerksam zu machen. Er ist bei facebook ebenso präsent wie im Internet und so oft wie möglich in der örtlichen Presse und im Pfarrbrief.

Das „Kerngeschäft“ besteht immer noch aus Lebensmittel-Hilfe. Aktuell in Form von Schecks eines in Eupen ansässigen Discountgeschäfts. Mit denen können Lebensmittel, (außer Alkohol und Tabakwaren) und Hygieneartikel erworben werden.

In Zusammenarbeit mit dem Damen-Service-Club „Soroptimist“ unterstützt der Vinzenz Verein auch gezielt Frauen und Kinder. Außerdem bemüht er sich bei Bedarf um materielle Hilfe in Form von Kleidung oder Mobiliar.

Den Verantwortlichen der letzten Jahrzehnte ist es immer wieder gelungen, jüngere Leute für die ehrenamtliche Mitarbeit im Eupener Vinzenz Verein zu gewinnen, so dass er momentan 25 Mitglieder im Alter von 36 bis 84 Jahren zählt. Diese prüfen bei Hausbesuchen die Lebensumstände und die finanzielle Situation der Antragsteller. Anschließend entscheiden alle Mitglieder gemeinsam ob Unterstützung gewährt wird oder nicht.

 

 

Menschen in Not können sich telefonisch unter  0497 97 11 97 oder per E-Mail: info@vinzenz.be an den Vinzenz Verein wenden sowie jeden 2. Samstag zwischen 10 und 11:30 Uhr im Haus Samaria, Judenstraße 8 ihr Anliegen vorbringen.

 

 

 


Besuchen Sie uns auf Facebook :

Sprechstunden :

Jeden 2. Samstag von 10 - 11h30

im Haus Samaria - Judenstraße 18

4700 Eupen